. .

Mach mit!

Mit dem Zug zum Spielplatz

Geh durchs Museum und du kommst irgendwann aufs Freigelände. Wie der Name sagt, liegt es im Freien. Du kannst dort selber ein Signal stellen und mit der kleinen Bimmelbahn fahren. Oder du tobst dich auf dem Spielplatz aus.

Hast du Abenteuer im Kopf? Bist du manchmal gerne jemand anderes? Auf dem Freigelände im DB Museum klappt das gut bei Schaffner, Zugführer oder Signalsteller. Alles, was du brauchst, ist da. Die Züge, die Gleise, die Signale. Von heute und von früher, von ganz neu bis ganz alt. Nun fehlt nur noch deine Phantasie.

Du kannst zum Beispiel in die Zeit deines Opas reisen und erleben, wie er mit einer Eisenbahn fuhr, die vorne rausrauchte. Auf dem „Zeitgleis“ siehst du, wie sich mit der Zeit, das Gleis verändert hat. Du kannst sehen, wie die dünnen Schienen von damals immer dicker werden. Heute beim ICE, und auch das kannst du dir anschauen, liegen sie auf Beton.

Quelle: DB Museum/Claus Weber

Magst du einmal sehen, wie der Vorgänger unserer Züge, ja der Vorgänger aller Autos aussah? Das erste Fahrzeug der Welt, das ohne Zugpferd und ohne einen Berg hinabzurollen ganz von alleine fuhr. So ein Fahrzeug hat ein Soldat vor fast 250 Jahren gebaut. Er hieß Nicholas Cugnot, war außer Soldat auch Erfinder und lebte in der Zeit als Wolfgang Amadeus Mozart Musik machte und die Europäer noch nicht einmal alle Teile der Welt kannten. Die mussten sie erst noch entdecken.

Dabei ging es ihnen so, wie dir im Museum. Für dich gibt es auch noch eine Menge zu entdecken. Wenn du dir alles angesehen hast, kannst du sicher viel nachspielen. Zum Beispiel auf dem schönen Spielplatz mit der Eisenbahn, Schaukel und Rutsche. Probier’s aus!