. .

Nordgau

Älteste originale Dampflok Deutschlands

Tiefe Einblicke gewährt die "Nordgau" (auch Bay. B V). Sie ist längs aufgeschnitten und zeigt wie eine Dampfmaschine funktioniert.

An der „Nordgau“ lässt sich die Entwicklung der Eisenbahn ablesen. Sie war fünfzig Jahre in Betrieb und erfuhr viele Veränderungen und Umbauten. Das Führerhaus beispielsweise wurde erst hinzugefügt, als die steigenden Geschwindigkeiten und der Fahrtwind dem Lokpersonal größere Schwierigkeiten machten.

Weniger dem Fortschritt als der technischen Neugier zu verdanken ist die auffälligste Veränderung der „Nordgau“. Sie wurde im Jahr 1925 für das Verkehrsmuseum, heute DB Museum Nürnberg, im Eisenbahnausbesserungswerk München der Länge nach aufgeschnitten. So konnte man die Funktionsweise der Dampflokomotive erläutern. Heute ist sie eine beliebte Sehenswürdigkeit, die seit 2007 durch eine interaktive Installation den Besuchern des Museums anschaulich erklärt, wie eine Dampflok funktioniert.

Von der "Nordgau" (auch Bay. B V) wurden bis 1862 insgesamt 101 Lokomotiven an die bayerische Staatsbahn geliefert. Die letzte erhaltene steht im DB Museum Nürnberg. 

Technische Daten                                                      
Baujahr   1853
Hersteller 

Maffei

Höchstgeschwindigkeit                     70 km/h
Länge                  15.375 mm
Gewicht40,1 t