. .

Personenzuglokomotive P 8

So muss eine Dampflok aussehen

Die P 8 ist der Klassiker unter den Dampflokomotiven. Sie prägte lange Zeit das Bild auf deutschen Bahnlinien. Sie wurde vor fast jedem Zug eingesetzt. Im Güter- wie im Personenverkehr. Die letzten P 8 wurden erst Anfang der 1970er Jahre ausgemustert.

Würde man aus dem Gedächtnis eine Dampflok zeichnen, dann sehe sie in etwa aus wie die P 8. Diese Maschine war so weit verbreitet, dass ihr Bild tief im Bewusstsein vieler Reisender verankert ist. Bis 1928 wurden über 3.800 Lokomotiven dieses Typs gebaut.

P 8 ist die preußische Bezeichnung der Gattung, die später in Baureihe 38 umbenannt wurde. Nach dem Ersten Weltkrieg kam sie praktisch vor allen Eilzügen zum Einsatz.

Auch der lange Produktionszeitraum dieser Lokomotive, vom Prototyp 1906 bis Ende der 1920er Jahre, beweist die Zuverlässigkeit der Maschine. Sie fuhr in Polen, Frankreich, Belgien und in Litauen, in Italien und Griechenland und anderen Ländern Europas. 

Technische Daten
Baujahr 1921
Hersteller Vulcan
Höchstgeschwindigkeit 100 km/h
Länge 18.600 mm
Leistung  1.180 PS
Gewicht  78 t