. .

12.09. bis 24.10.2015

„von ZERO an“ in Leipzig

Die Deutsche Bahn Stiftung präsentierte vom 12. September bis 24. Oktober Highlights ihrer Kunstsammlung in der SPINNEREI Leipzig.

Im Mittelpunkt der rund 60 Bilder umfassenden Schau standen die Arbeiten der Düsseldorfer Avantgarde-Gruppe ZERO um Otto Piene, Heinz Mack und Günther Uecker, die derzeit eine wahre Renaissance erlebt. Darüber hinaus bot die Ausstellung einen Streifzug durch die europäische Kunst der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts mit Werken von Victor Vasarely, Jirí Kolár und Jan Schoonhoven.

Als Kulisse diente die Werkschau (Halle 12) auf dem Gelände der ehemaligen Baumwollspinnerei in Leipzig. Ursprünglich als Nadelsetzerei und Sattlerei im Jahre 1899 errichtet, zählt diese heute zu den spannendsten Ausstellungshallen für internationale und zeitgenössische Kunst.
Das DB Museum Nürnberg kuratierte die Ausstellung und ist Herausgeber des umfangreichen Kataloges.